Spacer
Exzellente Forschung made in Germany: Vertreter der Exzellenzinitiative werben in den USA für den Forschungsstandort Deutschland
Posted January 07 2009
Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Die herausragenden Forschungsprojekte, die zurzeit in Deutschland stattfinden, sollen in den USA noch bekannter werden. Dazu reisen neun Vertreterinnen und Vertreter der im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderten Universitäten, darunter Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich, in der Woche vom 30. November bis 5. Dezember 2008 auf Einladung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) in die wissenschaftlichen Zentren Washington, San Francisco Bay Area und Los Angeles. Begleitet wird die Delegation von Vertreterinnen und Vertretern der drei Fördereinrichtungen und des Wissenschaftsrates.

 

Ziel der Informationsreise ist, die im Zuge der Exzellenzinitiative geförderten Exzellenzcluster, Graduiertenschulen und Zukunftskonzepte in den USA noch sichtbarer zu machen und Kooperationen anzustoßen. Eine fächerübergreifende Präsentation macht auf die neu entstehenden attraktiven Forschungsmöglichkeiten aufmerksam. Damit sollen auch promovierte Wissenschaftler und Hochschullehrer für Professuren und Postdoc-Stellen in Deutschland gewonnen werden.

 

An jedem der drei Standorte finden Informationsveranstaltungen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Workshops zur Anbahnung von transatlantischen Kooperationen sowie individuelle Gesprächstermine mit Delegationsmitgliedern statt. Das Netzwerk GAIN (German Academic International Network, http://www.gain-network.org/) lädt zudem deutsche Nachwuchsforscherinnen und -forscher in den USA zu den Veranstaltungen ein.

 

Die Informationsreise findet im Rahmen der Initiative "Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter der Marke "Research in Germany - Land of Ideas" statt. Sie wird gemeinsam von DFG, DAAD und AvH organisiert.